csu bayern

logo daniela ludwig

Aktuelles von Daniela Ludwig

Ismaning, Lkrs. München – Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftragte der Bundesregierung Daniela Ludwig ist neue Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberbayern. Auf der außerordentlichen Bezirksversammlung in Ismaning wählten sie 93 Prozent der Delegierten in das neue Amt. Ludwig ist Nachfolgerin von Uli Scharf, die seit September 2019 Landesvorsitzende der Frauen-Union ist. Daniela Ludwig will als Vorsitzende des größten Bezirksverbandes innerhalb der Frauen-Union nach eigenen Worten Vollgas geben. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik denn je. Besonders in den Unionsparteien stagniert die Zahl der weiblichen Mitglieder und Mandatsträgerinnen“, sagte sie vor über 100 Delegierten. „Die CSU hat besonders bei den Frauen unter 40 Jahren massiv an Boden verloren. Mehr Frauen in die Parlamente oder in Mandate zu bekommen, ist für die CSU als Volkspartei überlebensnotwendig.“


MdB Daniela Ludwig: „Wir brauchen flächendeckendes Angebot“

Wasserburg am Inn – Für viele Süchtige ist sie ein letzter Weg für die Rückkehr in ein „normales“ Leben: Die Therapie mit Drogensubstitution hilft oft, von der Abhängigkeit von Opiaten loszukommen. „Das ist eine der erfolgreichsten medizinischen Therapien überhaupt“, berichtete der Allgemeinarzt Raimund Arnold der Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordneten und Drogenbeauftragten der Bundesregierung Daniela Ludwig bei einem Gespräch in der „Hausarztpraxis im Burgerfeld“ in Wasserburg. Der Mediziner betreut mit Unterstützung der Allgemeinärztin und Homöopathin Claudia Eisenhut 45 Patienten mit Drogensubstitution. Die Hälfte der Patienten ist voll in die Gesellschaft integriert. „Über 20 Patienten sind berufstätig, haben Familie, und niemand würde es bemerken, dass sie auf Methadon angewiesen sind.“ Nach zahlreichen Gesprächen mit Ärzten und Suchtberatungsstellen weiß Daniela Ludwig, dass es bei der Substitutionstherapie dennoch ein großes Problem gibt. „Wir haben zu wenige Ärzte, die diese Therapie anbieten. Ich wünsche mir, dass wir gerade in ländlichen Regionen ein flächendeckendes Angebot schaffen.“


Unions-Mittelstandsexperte Carsten Linnemann in Raubling

Raubling, Lkrs Rosenheim – Politik braucht keine mehrseitigen Wahlprogramme. Es reichen zehn Sätze mit einer eindeutigen Haltung, die mit Mut und Visionen die Herausforderungen in Deutschland angeht – gerade in der Wirtschaftspolitik. Das war die unmissverständliche Botschaft von Carsten Linnemann, dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beim „Treffpunkt Fraktion“ in Raubling. „Die Union braucht einen Plan. Die Volksparteien haben es verlernt, Klartext zu reden“, sagte Linnemann vor rund 180 Gästen im Show-Room der Mercedes-Benz AVG Auto-Vertrieb-GmbH selbstkritisch. In seinem Impulsreferat zur Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft und in der anschließenden Diskussion wurde der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion seinem Ruf als Verfechter klarer Aussagen gerecht. „Carsten Linnemann nimmt kein Blatt vor dem Mund, er ist einer der Shitstorms aushält, er weiß, was die Wirtschaft und besonders der Mittelstand in Deutschland brauchen“, erklärte die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig in ihrer Begrüßung.


Auszeichnung für Private Schulen Oberaudorf-Inntal

Oberaudorf - Dieser Tag war ein Grund zur Freude und zum Stolz: Der Arbeitskreis Inklusion für Stadt und Landkreis Rosenheim hat die Privaten Schulen Oberaudorf-Inntal mit der „Goldenen Rampe“ ausgezeichnet. Ein Preis, den der Arbeitskreis seit 19 Jahren verleiht. Gewürdigt wird damit das besondere Engagement im Bereich der Inklusion von Menschen mit Behinderung. 160 Gäste feierten mit – ein Beleg dafür, wie tief die Schule in der Region verwurzelt ist. „Das ist nicht nur irgendeine Auszeichnung“, freute sich die Schirmherrin und Mit-Initiatorin der Schule, die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig. „Das ist eine Auszeichnung für eine vorbildliche Inklusion, für ein gelebtes Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung, für eine Schule, die ihresgleichen sucht und eine bedeutsame Aufgabe in unserer Gesellschaft erfüllt.“


Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU) begrüßt Bayerischen Trachtenverband und Bayernbund in Berlin

Berlin -  Am Donnerstag, 16. Januar, freute sich die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftragte, Daniela Ludwig, über zwei Busse voller Heimat und Brauchtum in der Bundeshauptstadt. Im Kanzleramt bei Bundeskanzlerin Angela Merkel sprachen Vertreter des Bayerischen Trachtenverbandes und des Bayernbundes über die länderübergreifende Wertschätzung für Traditions- Trachten- und Brauchtumspflege. Die Delegation um Sebastian Friesinger und Max Bertl verbringt einige Tage rund um die Grüne Woche in Berlin.


Kloster Seeon - Die CSU im Deutschen Bundestag ist traditionell mit der ihrer Klausurtagung in Kloster Seeon ins Jahr 2020 gestartet. Neben prominenten Gästen standen auch richtungsweisende Beschlüsse für die politische Arbeit 2020 auf dem Programm. „Ich glaube, das ist uns dieses Mal schon wieder sehr gut gelungen, der Taktgeber zu sein in den politischen Debatten in Deutschland und das ist der Maßstab, den wir für uns für 2020 sehen“, sagte der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt. Der Schwerpunkt werde für 2020 vor allem darauf gelegt, Arbeitnehmer zu entlasten, Familien zu unterstützen und Sparer zu schützen, so Dobrindt.


Berlin -  Die CSU-Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, wirbt bei interessierten Jugendlichen aus der Region um Teilnahme am Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag. Der Workshop steht vom 21. März bis 28. März 2020 unter dem Motto „Stadt, Land, Flucht!? – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ und richtet sich an medieninteressierte Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren. Die Anzahl ist auf 25 Teilnehmer begrenzt.


Drogenbeauftragte Daniela Ludwig bei der Diakonie Rosenheim

Rosenheim – Das Thema Drogensucht hat sich in der Region Rosenheim stark verändert und stellt Drogenberater und die Suchthilfestellen vor neue und komplexere Herausforderungen. Das ist das Fazit eines Gesprächs der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Daniela Ludwig bei der Fachambulanz für Suchterkrankungen der Diakonie Rosenheim. „Neue Substanzen, die im Internet erhältlich sind und fehlende wissenschaftliche Studien zu den Wirkungen dieser Drogen machen die Arbeit der Berater vor Ort sehr schwer“, so Daniela Ludwig. „Wir müssen hier aufs Tempo drücken und den Beratungsstellen Hilfestellung an die Hand geben.“


Nationalrat in Wien verabschiedet Ausnahmen in grenznahen Autobahnabschnitten

Wien/Rosenheim – Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig hat die heutige Entscheidung des österreichischen Nationalrates zur Mautfreiheit auf einigen grenznahen Autobahnabschnitten als richtigen und längst überfälligen Schritt begrüßt. „Mautfreiheit bis Kufstein Süd – darum haben wir lange gekämpft. Für alle Autofahrer und die Bevölkerung sowohl auf der bayerischen wie auf der Tiroler Seite bedeutet das eine große Entlastung. Endlich hat sich im Nachbarland die Vernunft durchgesetzt und die Autofahrer können auf der Inntalautobahn bis Kufstein Süd ohne Vignette fahren. Die kilometerlangen Staus durch die Ortschaften nahe der Grenze, insbesondere Kiefersfelden und Oberaudorf, gehören damit der Vergangenheit an.“


Drogen– und Suchtbericht 2019 erschienen

Berlin - Der Drogen– und Suchtbericht 2019 ist heute in der Bundespressekonferenz von Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, vorgestellt worden.
Der Bericht zeigt aktuelle Trends und Prävalenzen auf, sowohl bei den illegalen als auch bei den legalen Substanzen. Darüber hinaus bietet er einen Überblick über alle neuen gesetzlichen Regelungen und Projekte beim Thema Drogen und Sucht.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Der Bericht macht deutlich, wo es noch offene Baustellen gibt und wo wir bereits gute Fortschritte erzielt haben. Gute Entwicklungen sehen wir bei dem Thema Tabak – Rauchen wird langsam wirklich out. Dafür sehen wir, dass der Konsum von E-Zigaretten klar ansteigt, gerade bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Diesen Trend gilt es zu stoppen. Ein Grund mehr für ein Tabakaußenwerbeverbot mit allen Dampfprodukten inklusive!“


Abgeordnetenbüro Berlin

Daniela Ludwig
Mitglied des Deutschen Bundestages 
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel.: 030 / 227 70 753
Fax: 030 / 227 76 753

daniela.ludwig@bundestag.de

Wahlkreisbüro Rosenheim

Daniela Ludwig
Mitglied des Deutschen Bundestages
Klepperstraße 19
83026 Rosenheim  

Tel.: 08031 / 900 310
Fax: 08031 / 900 311

daniela.ludwig.wk@bundestag.de

Daniela Ludwig auf Facebook

Daniel Ludwig Facebook